Spiel mit Vorurteilen

Ali ist Moslem. Er stammt aus Syrien, ist vor Krieg, Bomben und Terror in die Schweiz geflüchtet. So erzählt er das. Ich glaube ihm eher nicht.

Ich glaube, Ali ist schlicht auf der Suche nach einem besseren Leben. Deshalb nenne ich ihn «Wirtschaftsflüchtling». Nicht, weil er ständig in die Wirtschaften rennt und sein Glück an den Tresen sucht, schliesslich wäre er dann einer von uns. Aber sein Smartphone! Das, und seine weite, teure Bummelreise, zeugen von Wohlstand. Überhaupt ist Ali viel zu gut genährt, viel zu gut angezogen. Echte Flüchtlinge habe ich mir anders vorgestellt. Abgemagert, stumpfer Blick, die Kleider in Fetzen, dreckig.

Jetzt ist Ali hier und beeinflusst mein Leben. Das ist furchtbar. Ich muss meine Gewohnheiten ändern, Gefahren taxieren und Abwehrmassnahmen einleiten. Und das im eigenen Land. Permanent! Glauben Sie nicht? Ein Beispiel aus dem Supermarkt: Vergnügt bummle ich durch die Korridore. In Begleitung von zwei kopftuchbewehrten Frauen kreuzt Ali meinen Weg. Er starrt mich an, ich starre zurück. Meine Augen suchen die Gefahr. Da ist sie: Im Einkaufswagen liegt ein verdächtiges Päckchen. Bevor ich einen Warnruf jodeln kann, schreit ein wachsamer Kunde: «Ein Moslem! Schnell weg, der hat eine Bombe.»

Sichtlich in Panik sprinten wir zur Drehtüre und bringen uns in Sicherheit. Draussen warten wir, klopfen uns auf die Schultern: «Noch mal Glück gehabt. Beinahe wären wir dem Schöpfer begegnet.» Unserem Schöpfer. Nicht dem anderen, dem bösen.

Dann wird diskutiert und analysiert. Was die Flüchtlinge da drin wohl treiben? «Wetten die klauen?», frage ich. Eine rhetorische Frage. Wir stellen uns vor, wie das abläuft: Ali klaubt eine Packung Toilettenpapier „extra weich“ aus dem Regal. Immerhin ist er jetzt im Land des Wohlstands, er will auch ein Stück. Er reisst die Packung auf und verteilt die einzelnen Rollen an die Frauen. Das Toilettenpapier verschwindet unter den Kopftüchern. Einkaufen à la Flüchtling.

Endlich verlassen Ali und die Frauen das Geschäft. Die vermeintliche Bombe ist nicht hochgegangen, hätte aber sein können. Trotzdem bin ich sauer. Ich rufe Ali hinterher: «Du unterwanderst unsere Kultur! Schau, was du aus uns gemacht hast!» Er dreht sich um und antwortet leise: «Natürlich verändert sich eure Kultur, sie verschlechtert sich. Das ist aber nicht mein Verdienst, das ist eurer.»